Witz-Bibliothek      (bisherige Witze des Jahres 2009)

Eine Frau besucht eine Anwältin, weil sie sich scheiden lassen will: "Mein Mann wird immer geiler. Neulich beugte ich mich über eine Tiefkühltruhe, da hebt er meinen Rock hoch und nimmt mich von hinten. Mein Gott, wie ich ihn hasse!". Die Rechtsanwältin: "Da wollen Sie sich scheiden lassen? Es gibt Frauen, die besuchen mich hier, weil ihr Ehemann sie schon seit Wochen nicht mehr beglückt hat. Im Übrigen, würde ich es meinem Mann auch zutrauen, dass ihn die Lust packt, wenn ich mich zu tief bücke." -  "Aber doch nicht bei Aldi!"
Eine junge Dame betritt ein Restaurant - alle Plätze sind besetzt. Lediglich an einem runden Tisch sitzt ganz alleine ein junger Herr, welcher gerade bei der Serviertochter ein Bierchen bestellt. Sie geht zu ihm hin und fragt: "Gestatten Sie, dass ich mich zu Ihnen an diesen Tisch setze?". Er: "Liebend gerne, ich möchte Sie jedoch darauf hinweisen, dass ich, wenn ich Alkohol getrunken habe, sehr schnell ausfallend und ordinär werden kann.". Sie setzt sich: "Ja und wieviel haben Sie denn schon getrunken?" - "Ein kleines Bier - du geile Sau!"
Ein Privatflugzeug muss im Urwald notlanden, kracht durch die Bäume und schlägt mitten auf dem Dorfplatz eines unbekannten Volksstammes auf. Der Pilot überlebt, schleppt sich nach draussen und sieht sich einer wütenden Horde Eingeborener gegenüber. Er denkt: "Scheisse, jetzt bin ich im Arsch!" Da ertönt eine dumpfe Stimme in seinem Unterbewusstsein: "Nein, bist du nicht. Gehe zum Häuptling dort vorne, ergreife die Streitaxt links neben ihm und zieh ihm damit eines über den Schädel!" Der Mann denkt nicht lange darüber nach, springt zum Häuptling, schnappt sich das Kriegsgerät und knallt es dem Anführer auf den Kopf, dass schnell eine Beule zu sehen ist. Plötzlich hört er wieder die Stimme aus dem Nichts: "Jetzt bist du im Arsch!"
Ein Mann sitzt in einer Bar am Tresen und spricht den Wirt hinter der Theke an. "Hör mal, ich wette mit dir um 50 Franken, dass ich es schaffe von hier aus in eines der Gläser im Regal zu pinkeln!". Der Wirt zögert nicht lange und meint "Nur zu, probiers mal." Der Gast packt sein Ding aus und schiesst los. Aber er kommt nur gerade auf den Tresen. Der Wirt lacht und sagt "Das war alles? - Leicht verdientes Geld!". Der Pisser antwortet: "OK, gib mir bitte eine zweite Chance. Wir können den Einsatz auch erhöhen, um es etwas interessanter zu machen". Der Wirt willigt sofort ein und sagt "Klar, sagen wir 100 Franken" - "Geht in Ordnung!", sagts und legt sofort wieder los. Diesmal ist der Strahl stärker, aber reicht gerade so um hinter die Theke zu kommen. Der Wirt bricht vor lauter Lachen in Tränen aus und sagt "Alter, das war das Bescheurtste was ich in den letzten Jahren gesehen habe. Rück die Scheine raus, kriegst noch einen Gratisdrink!" Mit leicht verzogener Miene reicht der Gast  dem Wirt die 100 Franken. Dann steht er auf und bewegt sich in Richtung eines Tisches. Ein Fremder spricht ihn an und meint: "Hören Sie mal, haben Sie tatsächlich gedacht, Sie würden diese Wette gewinnen ?" - "Nein", erwidert der Gast, aber das ist auch nicht schlimm. Sehen Sie den Mann dort an dem Tisch?" - "Ja, ich sehe ihn" - "Nun, ich hab mit ihm um 300 Franken gewettet, dass ich dem Wirt die ganze Theke vollpisse und er sich darüber noch kaputtlacht."
Der Hilfsarbeiter hat sich beim Fussball spielen den Knöchel verstaucht. Nach vier Wochen meldet er sich beim Chef wieder zurück. "Ja, wie geht's denn, Sepp, ist der Fuss wieder in Ordnung?" - "Alles in bester Ordnung, Chef!" strahlt der Arbeiter. "Ich kann jetzt besser laufen als je zuvor!" - "Das freut mich für Dich. Was Dir jetzt noch fehlt, ist eine anständige Gehirnerschütterung!"
Ein Stammtischler kehrt zurück von seinem Afrika-Urlaub. Natürlich war er auf einer Safari und gibt dabei viel Jägerlatein zum Besten: "Ja, da war ich in der Wüste so ganz allein. Plötzlich faucht es hinter mir. Ich drehe mich um, und sehe einen Löwen! Ich nix wie rauf auf den nächsten Baum." Ein anwesender Schullehrer: "Aber in der Wüste gibt es doch keine Bäume!" - "Du kannst mir glauben, das war mir in diesem Augenblick völlig egal."
Ein Mafia-Boss findet heraus, dass ihn sein Buchhalter um 10 Millionen Dollar betrogen hat. Der Buchhalter ist taub. Die ursprüngliche Idee war, dass ein tauber Buchhalter nichts mithören und deshalb vor Gericht keine Aussagen machen könnte. Als sich der Boss den Buchhalter vornehmen will, bringt er einen Anwalt mit, der die Zeichensprache beherrscht. Der Boss lässt fragen, wo die 10 Millionen Dollar versteckt sind. Der Anwalt stellt die Frage in Zeichensprache und der Buchhalter signalisiert zurück: "Ich weiss nicht, wovon Sie sprechen". Der Anwalt antwortet dem Boss: "Er sagt, er weiss nicht, wovon Sie sprechen". Nun wird der Boss mächtig böse und zieht seine Pistole aus der Tasche, hält sie gegen den Kopf des Buchhalters und sagt: "Frag ihn noch mal!". Der Anwalt signalisiert dem Buchhalter: "Er wird dich umbringen, wenn du es nicht sagst!". Signalisiert der Buchhalter zurück: "OK, Sie haben gewonnen. Das Geld ist in einem Koffer und ist hinter einem Schuppen von meinem Cousin Enzo drüben in Queens vergraben". Der Boss fragt: "Nun, was hat er gesagt." Der Anwalt antwortet: "Er sagt: Er würde es nie verraten und sie hätten gar nicht den Mumm, abzudrücken!"
Der Angestellte erscheint im Büro mit einem Ehering am Finger. "Was denn!" wundert sich sein Kollege. "Ich dachte, du warst nur Trauzeuge?" - "Ja, an sich schon", erklärt der Beringte. "Aber der Bräutigam hatte noch in letzter Minute eine Karte für das Spiel Zürich-Basel erhalten - da bin ich eingesprungen!"
Einige Männer plaudern gelassen in der Sauna als ein Handy losgeht. Einer drückt den grünen Knopf und meldet sich mit "Hallo?". Die Anruferin: "Hallo Schatz, ich bin gerade vor einer Boutique. Die haben einen Nerzmantel ausgestellt zu einem unglaublichen Preis! Was meinst du, soll ich ihn kaufen?". Der Mann überlegt kurz: "OK, kauf ihn ruhig!" - "Oh danke Liebster. Übrigens, auf dem Weg hierher habe ich bei der Mercedes Garage das neueste Coupé gesehen. Weisst du, Lederinterieur, metallisierter Lack, Flügeltüren etc. nur 470'000.- Franken. Ich will ja nicht zu sehr unser Bankkonto plündern, aber es wäre wirklich ein Schnäppchen, was meinst du dazu?" - "Na ja, wenn es so ist, kauf es!" - "Vielen Dank. Apropos, weisst du noch, als wir an der Côte d´Azur in den Ferien waren, das Haus auf dem Hügel mit Schwimmbad und Tennisplatz? Die verkaufen es für nur 6 Millionen Euro! Das ist fast geschenkt, aber es hat jene Interessenten. Wir sollten sofort handeln. Das mit deinem Bonus ist doch definitiv, oder?" - "Na klar, kauf auch das Haus an der Knete kann man sich ja nicht sonnen!" - "Liebster, du bist ja so ein Schatz! Das ist der schönste Tag meines Lebens. Ich liebe dich. Bis heute Abend." - "Bis heute Abend Schatz". Der Mann legt auf, schaut auf das Natel, lächelt vergnügt, hebt seine Hand, beginnt mit dem Handy rumzuwinken und fragt: "Wem gehört dieses Ding hier?"
Der Polizist hat soeben eine Parkbusse geschrieben und das Dokument unter den Scheibenwischer des falsch parkierten Wagens geklemmt, als die Besitzerin ankommt. Sie liest den Bussbescheid und meint: "Also 40 Franken ist ein hoher Betrag für zehn Minuten ausserhalb der Markierung zu parkieren! Wenn wir unsere Kunden so behandeln würden..." Der Gesetzeshüter: "Was sind Sie denn von Beruf?" Die Dame: "Verkäuferin bei der Migros" - "Gut dann kostet es für Sie nur 39.95!"
Auf einer Hochzeitsfeier stehen sich zwei Gäste gegenüber, welche sich noch nicht kennen. Da meint der eine: "Also so eine hässliche Braut habe ich noch nie gesehen." Da haut ihm sein Gegenüber eine runter und sagt: "Halten Sie Ihre Fresse! Das ist meine Enkelin!" - "Oh, entschuldigen Sie bitte, ich habe nicht gewusst, dass Sie der Grossvater sind!". Da trifft ihn schon wieder ein Schlag ins Gesicht: "Das ist die wohl Höhe Ihrer Beleidigungen! Ich bin die Grossmutter!"
Dem Patienten ist erfolgreich ein Herzschrittmacher eingepflanzt worden. Bei der technischen Kontrolle, überprüft der Chefarzt die Funktionen und macht am angeschlossenen Computer die letzten Einstellungen des Gerätes. Der Patient traut der ganzen Technik nicht so ganz und fragt ängstlich: "Herr Doktor, was passiert mit mir, wenn der Schrittmacher plötzlich defekt wäre?". Darauf der Arzt beruhigend: "Da machen Sie sich keine Sorgen. Ich garantiere Ihnen, dass das Gerät Ihr ganzes Leben lang hält!"
Der Fourier teilt der Kompanie den Sold aus: "Soldat Meier! Hier sind Deine 46 Franken! Da unterschreiben! - Soldat Müller! Hier sind Deine 46 Franken! Da unterschreiben! - Gefreiter Nyfeler! Hier sind Deine 58 Franken! Da unterschreiben!... " So geht das, längere Zeit. Dann ruft der Verteilende: "Soldat Übertrag!" Keiner meldet sich. Der Fourier lauter: "Soldat Übertrag! - Komisch, der ist nicht anwesend und dabei verdient er soviel, wie ihr alle zusammen!"
"Der Herr Pfarrer spaziert am Abend im Garten. Plötzlich ein grosser Frosch: 'Grüssgott Herr Pfarrer!' - 'Du kannst sprechen Frosch?' - 'Ja, ich bin eigentlich ein Ministrant, nur die böse Hexe hat mich verzaubert. Wenn Sie mich allerdings eine Nacht in Ihr Bett nehmen, werde ich vom Fluch befreit.' Der barmherzige Pfarrer will dem Frosch helfen. Und siehe, oh Wunder! Am nächsten Morgen liegt tatsächlich ein elfjähriger Ministrant neben dem Herrn Pfarrer im Bett!
Herr Richter, Herr Staatsanwalt, sehr verehrte Geschworene. Damit schliesst die Verteidigung."
Seit zwanzig Jahren hat ein Ehepaar regelmässig Sex, doch der Mann besteht darauf, dass jeweils das Licht ausgeschaltet wird. Eines Tages wird es der Frau zu bunt, sie schaltet das Licht an und sieht ihren Mann, wie er mit einer Gurke in der Hand bei der Arbeit ist. "Du impotenter Sack! Wie konntest du mich all die Jahre so hintergehen?", ruft sie aus. Der Ehemann sieht ihr in die Augen, legt die Gurke beiseite und sagt: "Das mit der Gurke ist medizinisch leicht zu begründen, aber erklär Du mir mal unsere drei Kinder!"
Beim Arbeitsamt: "Sie suchen also Arbeit. Was sind Sie von Beruf?" - "Grosswildjäger" - "Wo war ihre letzte Anstellung?" - "Luzern" - "Da hat es doch gar kein Grosswild!" - "Deswegen bin ich ja hier!"
Der Beamte vom Stadtbauamt und der Bauunternehmer sind allein in einem Zimmer. Sie besprechen die Offerte, welche der Unternehmer eingereicht hatte. Der städtische Beamte zögert mit der Zusage. Da greift der Bauunternehmer in seinen Mantel, zieht ein Kistchen echter Havannas raus und legt sie auf den Tisch. Der Beamte meint: "Geschenke darf ich nicht annehmen." - "Wieso denn ein Geschenk, die Kiste kostet einen Franken!" - "Das ist was anderes, dann kaufe ich zehn Kisten. Wann können Sie mit dem Aushub beginnen?" 

Was ist ein versteckter Justizirrtum?
Wenn der geschiedene Mann vor Gericht das alleinige Sorgerecht für alle drei Kinder zugesprochen bekommt - dabei ist gar keins von ihm!" 

Ein Frauenarzt zu seiner Gemahlin: "Was meinst Du, ich sollte mit unserer 11 jährigen Tochter einmal über all diese sexuellen Dinge reden?" - "Eigentlich nicht nötig", meint die Gattin. "Beibringen wird sie Dir wohl nicht viel können - schliesslich bist Du ja vom Fach!"
Die freiwillige Feuerwehr eines kleineren Dorfes hat nach 30 Jahren ein neues Tanklöschfahrzeug bekommen. Bei der Schlüsselübergabe fragt der Reporter der Lokalzeitung den Feuerwehrkommandanten: "Was machen sie denn dann mit dem alten Feuerwehrauto?". Da antwortet der Feuerwehrmann: "Das benutzen wir nur noch bei Fehlalarmen!"
Der Herr Oberst isst in der Offizierskantine sein Frühstück. Da bemerkt er auf dem Tisch 5 Striche mit Initialen dabei. Er fragt die Bedienung, was dies zu bedeuten habe. Der Kellner wird bleich und erklärt: "Entschuldigung. Ich hätte das wegwischen sollen. Die Leutnants haben gestern Abend nach dem Ausgang ihre eh, Pimmel auf den Tisch gelegt und gemessen, wer den längsten hat. Der bekommt heute eine Flasche Champagner." Der Oberst öffnet den Hosenschlitz und legt seine Männlichkeit auf den Tisch. "Sie können den Jungs mitteilen, dass der Alte den Längsten habe. Der Champagner gehört mir!" - "Entschuldigung Herr Oberst, die Leutnants haben von der andern Tischseite gemessen!"
Warum gibt es in Kölliken eine Giftmüll-Deponie und in Bern das Bundeshaus? - Weil Kölliken zuerst wählen durfte!
Nach der Matheprüfung meint ein Schüler zum Kollegen: "Ich musste ein absolut leeres Blatt abgeben. Ich konnte keine einzige Rechnung lösen". Der andere: "Ist mir genau gleich gegangen. Hoffen denkt der Lehrer jetzt nicht, ich hätte bei Dir abgeschrieben".
Der Teufel erscheint einem jungen Rechtsanwalt und schlägt ihm folgendes Geschäft vor: "Ich werde dich zum erfolgreichsten Anwalt der Stadt machen. Du wirst ein Prozess nach dem andern gewinnen. Alle Kollegen werden dich beneiden, die Mandanten und Richter werden dich respektieren. Du wirst Präsident des Golfclubs und Ehrendoktor der Universität. Als Gegenleistung sollen aber die Seelen aller deiner Freunde nach deren Tod in der Hölle schmoren." Der Anwalt überlegt kurz und fragt dann: "Und wo ist der Haken an der Sache?"
Der Lehrer will einer Erstklässlerin das Rechnen bildlich vorstellen, da sie noch keine Ahnung vom Zusammenzählen hat. "Schau mal Moni", erklärt er, "ich schenke dir heute zwei Goldhamster und morgen schenke ich dir nochmals zwei. Wie viele Goldhamster hast du dann?" - "5", behauptet Moni. "Wieso denn 5", stöhnt der Lehrer. "Na, einen hab ich doch schon selbst daheim."
Ein junger, begabter Bauchredner tritt in Abendlokalen auf. Eines Nachts zeigt er seine Kunst im Gasthaussaal eines kleinen Ortes auf dem Lande. Mit seiner Rednerpuppe am Knie, bringt er sein gewohntes Repertoire an Blondinen-Witzen ans Publikum. Einer jungen, hübschen Blondine, in der vierten Reihe wird das nach einer kurzen Weile zu bunt. Sie steht auf und protestiert lautstark: "Ich habe nun genug von ihren blödsinnigen Blondinenwitzen gehört. Wie können sie es wagen, alle Blondinen in diese stereotype Dümmlichmaske hineinzwängen? Was hat die Farbe des Haares mit dem Wert einer Person als menschliches Wesen zu tun? Es sind Kerle wie Sie, die verhindern, dass Frauen wie ich im Arbeitsumfeld und Gemeinwesen respektiert werden und somit nicht das volle Potential der möglichen persönlichen Entwicklung erlangen. Sie und Ihresgleichen verewigen die Diskriminierung nicht nur der Blonden, sondern aller Frauen generell und das noch dazu unter dem Deckmantel des Humors!"
Dem Bauchredner ist die Szene ungemein peinlich; er beginnt sich zu entschuldigen, aber die Blonde schreit nur zurück: "Sie halten sich da raus, mein Herr, ich spreche zu dem Arschloch, das auf Ihrem Knie sitzt!"
Ein vornehmer Herr trifft in einem Restaurant eine alte Bekannte. Nach dem Handkuss meint er zu ihr: "Das Leben macht Sie nicht nur weiser, meine Liebe, Sie werden auch von Tag zu Tag hübscher!". Die Dame schnippisch: "Ich wüsste nicht, welches Kompliment ich Ihnen erwidern könnte!". Darauf der Charmeur: "Machen Sie es wie ich, lügen Sie einfach!"
Der kleine Maxli geht zur Lehrerin und möchte eine Stunde früher gehen. Er habe ein Brüderchen bekommen, den Fritzli und er möchte mit dem Vater ins Spital fahren und einen Besuch machen. Die Lehrerin: "Von mir aus kannst Du um 15 Uhr gehen, aber ich habe gehört, dass Deine Mutter Zwillinge bekommen hat. Warum erwähnst Du dann nur den Fritzli?" - "Für den Köbeli nehme ich morgen eine Stunde frei!"
Vater und Sohn besuchen anlässlich ihrer Ferienreise im Ausland einen Zoo. Der Junge will natürlich wissen, wie dies seltsamen Tiere heissen. Sie kommen zu den Kängurus. Der Sohn: "Was sind das für Tiere?" - "Das sind Dangerous" antwortet der Vater. "Und die da mit dem langen Hals?" -  "Das sind auch Dangerous" - "Und die mit dem langen Rüssel?" - "Auch Dangerous!". So geht das die ganze Zeit. Da meldet sich ein anderer deutsch sprechender Tourist beim Vater: "Wieso erzählen Sie Ihrem Jungen immer, dass die verschiedensten Tiere 'Dangerous' seien. Das sind doch Elefanten, Giraffen, Löwen usw!".  Darauf der Vater: "Ich kenne die Viecher auch nicht alle aber am Eingang hängt ein Schild, darauf steht: 'All animals are dangerou'!".  (Für nicht englisch sprechende Zeitgenossen: 'Alle Tiere sind gefährlich')
Da unterhalten sich zwei Damen aus der besseren Gesellschaft in einem Coiffeurladen: "Frau De Mayer, geht ihr Mann nicht mehr ins Elsass in den Puff?". Die Angesprochene überhört die Frage. Doch am Abend stellt sie sie ihrem Mann wieder: "Du Hans-Herbert, gehst du nicht mehr ins Elsass in den Puff?" - "Doch, doch mein Täubchen, wieso fragst Du?" - "Schon gut, ich habe nur Angst gehabt, wir können uns das nicht mehr leisten!"
Eine junge Schildkröte klettert mühsam einen hohen Baum rauf, und wie sie die Krone erreicht hat, blickt sie in die Runde, springt und rudert mit den Beinchen. Sie prallt heftig auf dem Boden auf, macht sich aber sofort wieder auf den Weg nach oben. Wieder springt sie und fällt jämmerlich auf den Boden. Das Drama wiederholt sich einige Male. Zwei Bäume weiter sitzt ein Taubenpärchen. Da meint sie zu ihm: "Ich glaube, es ist an der Zeit, unserem Jungen zu sagen, dass wir ihn adoptiert haben."
Ein Mann sitzt in Spanien in einem Restaurant und schaut seinem Gegenüber auf den Teller, der mit etwas sehr grossem Stück Fleisch bedeckt ist. Er fragt nach einiger Zeit: "Was haben Sie da eigentlich auf dem Teller?". Antwortet der Andere: "Das sind Stierenhoden, eine Delikatesse!". Der Tourist bestellt auch so einen Teller, doch der Wirt erklärt, dass er eine Portion reservieren muss. Nach dem nächsten Stierkampf, welcher in wenigen Minuten stattfinde, werde er ihm dann diese zubereiten. Als es soweit ist, kommt der Kellner mit einem grossen Teller, auf dem jedoch nur zwei kleine Stückchen  liegen. Da fragt der Mann den Kellner: "Was soll das denn? Warum ist die Portion denn so klein?" - "Dieses Mal hat der Stier gewonnen!"
Bei einem international ausgetragenen Test wurde folgende Aufgabe gestellt:” Schreiben Sie bitte Ihre eigene Meinung zum Thema Lebensmittelmangel in anderen Ländern auf.” Afrikaner, Amerikaner, Schweizer, Serben, Ostfriesen und Chinesen wurden befragt. Alle bekamen null Punkte, denn keiner konnte die Frage zu beantworten. Die Afrikaner hatten keine Ahnung was “Lebensmittel” sind, die Amerikaner wussten nicht, dass es noch “andere Länder” geben soll, und die Schweizer verstanden den Begriff “Mangel” nicht. Die Serben wussten nichts mit dem Wort "bitte" anzufangen. Die Ostfriesen konnten die Aufgabe nicht lesen, was allerdings nicht so ins Gewicht fiel, da sie die Antwort eh nicht hätten schreiben können. Die Chinesen konnten sich nicht erklären, was eine “eigene Meinung” sein soll!
Vor dem 30-Kilometer-Marsch lässt der Hauptmann die Kompanie antreten: "Eine gute und eine schlechte Nachricht, Männer! Zuerst die gute: Der Langsamste von Euch, der Gefreite Langhuber, gibt das Tempo an." Alle freuen sich. "Und jetzt die schlechte: Der Gefreite Langhuber fährt vorne bei mir auf dem Jeep mit!"
Vor Gericht: "Angeklagter, Sie behaupten homosexuell veranlagt zu sein. Wieso haben Sie denn die Nonne vergewaltigt?" - "Sie sah aus wie Batman".
Die Susi erzählt ihrer Freundin: "Hubert hat gesagt, ich sei das hübscheste Mädchen der Welt. Ich glaube ich werde ihn heiraten." - "Willst Du wirklich einen zum Manne nehmen, der Dich vor der Verlobung schon dermassen belügt?"
Schulbeginn in einer Schule irgendwo in der Deutschschweiz. Der Lehrer macht Appell und ruft die Schüler auf:
"Mustapha El Ekhzeri"  - "Hier Mann"
"Achmed El Cabul"  -  "Bin ich hier"
"Kadir Sel Ohlmi"  -  "Anwesend"
"Mohammed Endahrha"  -  "Hier"
"Japer Kömür" - "Auch hier"
"Ala In El Sener"      Stille im Klassenzimmer
"Ala In El Sener"      Immer noch Stille im Klassenzimmer
"Ein letztes Mal: Wo ist Ala In El Sener?"
Jetzt steht ein Bub in der letzten Reihe auf und sagt: "Das bin wahrscheinlich ich, aber mein Name wird Alain Elsener ausgesprochen!"
Die schwerhörige Dame sitzt im Wartezimmer des berühmten Ohrenarztes. Da kommt die Sprechstundenhilfe und erklärt: "Heute hält der Herr Professor keine Sprechstunde!". Die Dame blickt freundlich, bleibt aber sitzen. Die Sprechstundenhilfe erhöht ihre Lautstärke, und zum Schluss schreit sie so, dass die Fensterscheiben klirrten. Aber die Schwerhörige bleibt trotzdem freundlich lächelnd weiter sitzen. Da schreibt die Sprechstundenhilfe auf einen Zettel: "Heute keine Sprechstunde!" und hält ihn der Patientin vor die Augen. Diese nickt verlegen: "Ach Schwester, lesen Sie es mir doch bitte vor, ich habe meine Brille vergessen!"
Zwei Freunde, beide 20 und frühere Klassenkameraden, beschliessen eine Klassenzusammenkunft zu organisieren. "Wo gehen wir essen?", fragt der eine. "Am besten in den 'Bären', da ist es am günstigsten.". Das Fest wird ein voller Erfolg. Als Sie 30 sind, organisieren sie wieder eine Zusammenkunft. "Wo gehen wir essen?" - "Am besten in den 'Bären', da hat es geile Serviertöchter.". Wieder ein Erfolg. Als sie 40 sind, geht's an die nächste Klassenzusammenkunft. "Wo gehen wir essen?" - "Am besten in den 'Bären', da gibt es die grössten Portionen.". So gegen 50 planen die beiden wieder. "Wo gehen wir essen?" - "Am besten in den 'Bären', da gibt es das beste Entrecôte.". Als sie 60 sind geht's wieder ans Organisieren. "Wo gehen wir essen?" - "Am besten in den 'Bären', die haben einen Spitzenwein.". Wie immer ein voller Erfolg. Nun sind sie 70 und planen wieder. "Wo gehen wir essen?" - "Am besten in den 'Bären', der Wirt kocht das Gemüse so schön weich.". Mit 80 wagen sie es noch einmal. "Wo gehen wir essen?" - "Am besten in den 'Bären', da waren wir noch nie.".
Eine Gruppe von Blondinen fliegt von Zürich nach Mallorca. Um die Haushaltskasse nicht zu sehr zu belasten, fliegen sie in der Economyklasse. Als das Flugzeug die Reiseflughöhe erreicht hat, schnallen sie sich ab, gehen ins Erstklassabteil, setzen sich auf freie Sessel und gurten sich wieder fest. Eine Flugbegleiterin hat alles beobachtet und bittet die Damen wieder ihre zugeteilten Plätze einzunehmen. Die Blondinen denken nicht daran und erklären: "Wir sind zu viert. Wir halten uns gegenseitig fest und Ihr könnt uns nicht von diesen Sitzen lösen!". Die Stewardesse meldet den Vorfall dem Flugkapitän. Der besucht die Blondinen und flüstert der einen etwas ins Ohr. Nach einer kurzen Diskussion verlassen die Girls die erste Klasse und setzen sich wieder in die Economy Abteilung. Die Flugbegleiterin will natürlich wissen, wie der Pilot die Blondies so schnell überzeugt hat, die Plätze zu räumen. Der antwortet: "Ich habe ihnen einfach erklärt, dass der vordere Teil des Jets kurz vor Paris nach rechts, Richtung England abzweigen werde". 
Bei einem Schaukampf stellen die besten Schwertkämpfer ihr Talent unter Beweis. Der Drittbeste fängt an. Ein Girl lässt eine Fliege los. Der Fechter holt mit seiner Klinge aus und teilt die Fliege in der Luft in zwei Teile. Das Publikum applaudiert. Der Zweitbeste betritt die Bühne. Wiederum wird eine Fliege frei gelassen. Der Kämpfer holt aus, schlägt zwei mal zu und teilt die Fliege in vier Teile. Das Publikum ist völlig begeistert und jubelt. Dann betritt der Beste die Bühne. Als die Fliege in seine Nähe kommt, holt er aus und macht einen Streich mit seinem Schwert, doch das Insekt fliegt munter weiter. Das Publikum ist völlig enttäuscht. Ein Mann ruft: "Sie haben die Fliege ja verfehlt.". Darauf der Schwertkünstler: "Fliegen kann er zwar noch, aber er wird garantiert nie mehr Vater!" 
Der Fotograf einer Zeitung wurde beauftragt, Fotos aus der Luft zu machen, welche einen Waldbrand besonders dramatisch zeigen. Er kam am Flughafen an, sprang in eine kleine Maschine rein und sagte dem Piloten, dass er abheben soll. Einige Zeit später kommen die beiden in die Gegend des Waldbrandes. Fotograf: "Fliegen Sie näher an das Feuer ran!". Der Pilot antwortet nervös: "Ist das nicht gefährlich?". Fotograf: "Ich bin von Beruf Fotograf und muss sensationelle Fotos machen. Da muss man halt mal was riskieren! Also fliegen Sie näher ran!". Pilot: "Fotograf? Ich dachte, Sie sind der Fluglehrer!"
Der schwerhörige Graf kommt vom Weihnachtsbesuch bei seinen Verwandten zurück. Der Butler öffnet die Haustür und verneigt sich tief. Dazu murmelt er: "Na Du alter Sack, hast von Deinen Enkeln wieder eine Flasche billigen Schnaps bekommen?". Darauf der Graf: "Nein Johann, diesmal haben sie mir ein Hörgerät geschenkt."
Ein Patient muss sich beim Hausarzt nackt ausziehen. Der Doktor betrachtet erstaunt den nur 4 cm langen Penis. Darauf der Patient: "Was starren sie so blöd? Haben Sie noch nie eine Erektion gesehen?"

 [Zurück]